Mittelalterliches Spektakulum Lockenhaus 16./17. Juni 2006

Wir wurden von der Prima Nocte eingeladen, bei ihrem jährlichen Spekatakulum auf der wunderschönen Felsenbühne der Burg Lockenhaus zu spielen. Dieser Einladung sind wir gerne gefolgt, unter anderem, weil wir auch noch eine zweite Einladung erhalten haben.

Hochzeit

Arnulf ist unter der Haube!

Um Missverständnissen vorzubeugen: Obwohl wir schon öfters über unseren Fuhrpark berichtet haben, geht es hier nicht um irgendwelchen Pimp my Ride-Kram, und Arnulf wurde irgendwo in einen Motor eingebaut.

Nein! Arnulf das Schandmaul hat sich vermählt! Jawoll! (Pech gehabt, Mädels!)

Die Zeremonie selbst hat der Rest zwar versäumt (einige von uns wissen aus eigener Erfahrung, wie das abläuft, und jeder war zumindest bereits als Musikant bei ähnlichen Gelegenheiten anwesend), beim Mahle war das Rudel jedoch vollständig anwesend. Nebenstehende Bilder dürften einen Hinweis darauf geben, warum die Tuivelsminne bei der Sitzordnung in bester Spielmannstradition ins äußerste Eck verbannt wurde.

Nochmals herzliche Gratulation dem glücklichen Paar!

Freizeit

Melanie von der Eysenklang hatte eine sehr gemütliche VIP-Lounge aufgebaut mit erstklassigem Blick auf die bereits erwähnte Felsenbühne. Dort machten wir es uns gemütlich und genossen unter anderem die Schaukämpfe der Prima Nocte.

Ansonsten haben wir am Freitag einfach das Fest genossen und uns an den Darbietungen erfreut - Rhiannon darf hier auch nicht unerwähnt bleiben.

Ein bisschen haben wir dann doch noch gespielt, wobei es kleinere Hindernisse gab: Krehpain hatte zwar viele Instrumente mit, allerdings exakt die Spielpfeife seines Dudelsacks fehlte. Und Ziegenbart mangelte es am Rohrblatt in selbiger. Naja, ohne Chaos wäre es wohl nicht authentisch.

Arbeit

Den Großteil des Samstages hatten wir ebenfalls noch Freizeit, sahen uns wieder die Auftritte der anderen an, bevor es dann am Nachmittag irgendwann fürchterlichst zu regnen anfing (was eigentlich keiner weiteren Erwähnung bedurft hätte, weil eh kloa!). Leider hat es dabei die gemütliche VIP-Lounge weggeschwemmt...

Danach wurde überlegt, ob der Auftritt auf der Felsenbühne stattfinden sollte, oder ob man lieber in die Burg übersiedelt. Mit Blick auf den Himmel wurde dann beschlossen, die Burg vorzuziehen, um einen spontanen Abbruch während des Auftrittes von vornherein auszuschließen.

Nachdem wir jedoch das ganze Zeug irgendwie in den fünften (oder sechsten oder wie auch immer) Stock der Burg transportiert hatten, stellte sich heraus, dass erstens auf der Bühne im Festsaal ein Flügel (das ist so ein Instrument aus einer anderen Epoche, groß und schwer) auf der Bühne herumstand und zweitens in dem Saal Rauch-, Trink- und Essverbot herrschte. So kann keine Stimmung aufkommen!

Also alles wieder runter und doch auf der Felsenbühne aufgebaut. Wir waren natürlich wie immer super (eh kloa!), das Publikum jedoch scheint ein wenig müde gewesen zu sein. Jedenfalls herrschte der Sitzboogie bewegungstechnisch vor, obwohl sich die Närrin von Vexillum Vulpis beeindruckend als Animateurin betätigte.

War aber trotzdem sehr nett, wir hatten anscheinend einmal ein Publikum, dass lieber zuhörte anstatt zu hüpfen. Und darüber werden wir uns sicher nicht beschweren! Abschließend soll noch das Duett (wie nennt man sowas eigentlich, wenns nicht zwei Musiker, sondern zwei Gruppen sind?) mit Rhiannon erwähnt werden, das einfach sehr viel Spaß gemacht hat.