Benefizkonzert im Vienna unplugged
8. Februar 2004

Gemeinsam mit dem elften Chor, der durch einen Gast aus den Reihen der Joculatores Primae Noctes verstärkt war, spielte die Tuivelsminne für einen guten Zweck. Konkret ging es darum, in Not geratene Freunde aus der österreichischen Mittelalterszene zu unterstützen.

Black Sabbath und die Sex Pistols...

Nachdem die Tuivelsminne vom Junker Ludwig, seines Zeichens Trommler beim elften Chor, einstens bereits als die einzige Mittelalter-Jukebox, die mit Alkohol funktioniert angesagt wurde, wurden wir von ihm diesmal als die Black Sabbath des Mittelalters bezeichnet. Seine eigene Gruppe hingegen verglich er mit den Sex Pistols...

...oder Modern Talking???

...was von einem Besucher, der der Redaktion namentlich bekannt ist, mit der Bemerkung: Naa... Modern Talking!!! quittiert wurde (Harr, harr!).

Jedenfalls konnte den Bedürftigen zumindest ein wenig geholfen werden. Unverständlich war für die meisten Beteiligten jedoch die Tatsache, dass von deren eigenem Verein gerade mal zwei Leute es der Mühe wert fanden, anwesend zu sein, um ihren Teil beizutragen.