Zeitreise ins Mittelalter, Eggenburg
13./14. September 2003

Ähm... tja... hmm... Wir geben es ja ungern zu, aber Eggenburg 2003 war ein Fest, das doch eher stärker von Feststimmung geprägt war, um es einmal so auszudrücken...

Vorglühen

Rabenbrot und der Mongole reisten bereits Freitag abends an, um Vorbereitungsarbeiten zu tätigen. Nachdem diese erledigt waren, landeten die beiden im Flop, wo man sich musikalisch und auch sonst an die goldenen 70er-Jahre erinnert fühlte. Dort blieb man bis ca. Sperrstunde, um dann gut aufgewärmt Richtung Quartier zu ziehen.

Bedauerlicherweise verhinderten widrige Umstände die baldigste Ankunft dortselbst: Ein Abstecher zur Stadtmauer führte zu einer Beschwerde eines dort campierenden Reenactors wegen nächtlicher Ruhestörung. Nachdem sich jedoch die Lage insofern klärte, dass dieser ein guter Bekannter der Beiden war, ähm... tja... hmm...

Jedenfalls sah man schon einen Lichtstreif am Horizont, als das Bett endlich gefunden wurde.

Sturmzeit

2003 fand erstmalig auch ein Wettbewerb für mittelalterliche Musik im Rahmen der Zeitreise statt. Da es sich hierbei um ein hochwissenschaftliches Experiment handelte und wir doch eher Proleten sind, wollten wir ursprünglich nicht daran teilnehmen, waren aber aus unbekannten Gründen schlussendlich doch angemeldet.

Die Tuivelsminne traf eine Viertelstunde zu früh am Wettbewerbsort ein (allein diese Tatsache hätte schon die Ausfertigung einer Urkunde verdient!). Netterweise gab es dort aber ohnehin einen Stand, der Sturm ausschenkte, und in 15 Minuten kann man durchaus, ähm... tja... hmm...

Aber wir haben den zweiten Platz beim Bewerb belegt!

Met, Met, Met

Der restliche Samstag war geprägt von suboptimalem Wetter - es regnete, was bei einem Engagement der Tuivelsminne kaum noch überrascht. Deshalb waren weniger "Touristen" anzutreffen, dafür war Zeit, gemeinsam mit den Kollegen von den Haga Skalden und Freunden von In Umbra Luporum den Metstand von Jürgen unsicher zu machen. Ähm... tja... hmm...

Dort entstand dann auch ein Kooperationsprojekt zwischen der Tuivelsminne und den Haga Skalden namens **zensuriert***.

Zwischenlandung

Hier folgt eine kurze Meldung, die Euch zeigen soll, dass derartiger Lebenswandel durchaus seinen Tribut fordert:

Die Tuivelsminne hatte einen Auftritt planmäßig um 16:00 MESZ absolviert, der eventuell dadurch auffiel, dass sich Arnulfs Ansagen ungewöhnlich stark mit dem Genuss alkoholischer Getränke beschäftigten. Ebendieser wurde dann Gerüchten zu Folge gegen 19:30 (ebenfalls MESZ - damit keine Unklarheiten aufkommen) verzweifelt irgendwo herumsitzend gesehen:

"Jetzt wart ich seit 3½ Stunden auf die anderen ***zensuriert***, damit wir den Auftritt endlich spielen können. Und keiner kommt! Das ist wieder einmal typisch!"

Ähm... tja... hmm...

Also Kinder: Don't try this at home!

Fluchtachterl

Abends gab es dann noch einen Sonderauftritt im, bzw. vor dem Stadtcafé Eggenburg. Und dabei herrschte Bombenstimmung und es gab jede Menge, ähm... tja... hmm...

Der Rest verliert sich irgendwo im Nebel des Grauens.

Der Tag des Herrn

Ja, Ihr habt richtig gelesen: Alles vorstehende wurde am Samstag absolviert. Wer jetzt glaubt, am Sonntag ging es genauso weiter - Wir sind ja keine Alkoholiker!

Ähm... tja... hmm...